1 von 1

Baujahr 1971

 

#Homestory – Tina und Daniel

Wir lieben Vorher-Nachher-Stories. Zu sehen, welche Vorstellungskraft und Kreativität zum Einsatz kam, beeindruckt uns immer wieder. Bei dem in die Jahre gekommenen Bungalow, den unsere Kunden und auch Freunde Tina und Daniel vollständig entkernt und renoviert haben, handelt es sich um ein besonders spannendes Projekt.

Tina und Daniel haben zwei kleine Kinder, kommen beide aus kreativen Berufen und wissen genau, was sie wollen. Nämlich einen Bungalow für sich und ihre Familie. Sie wussten das WAS und sie wussten das WO, nur das WANN stand in den Sternen. 2019 war es soweit, nach unzähligen Besichtigungen im Laufe von 3 Jahren: ein Walmdachbungalow aus den 70er Jahren.

Tina erkannte das Potential mit Sackgassenendlage und schönem Grundstück sofort. Die Mitstreiter ließen sich aber abschrecken von nur 115 qm Grundfläche plus 35 qm Keller. „Es war ein Kampf mit zwei anderen Familien. Aber denen war das zum Glück zu klein“. sagt Tina. „Das nennen wir Heimvorteil für die Vorstellungskraft! Für die Vergrößerung der Grundfläche entschieden wir uns für einen Kubus aus Holz, der auf einen Teil des Bungalows gebaut wurde. Auf diese Weise konnten wir 40 qm dazu gewinnen.“

 

Außerdem war uns klar, dass wir dem Bungalow mit der Renovierung ein moderneres Erscheinungsbild geben wollten.

 

Der aufgesetzte Holz-Kubus schaffte zusätzlichen Platz für ein neues Schlafzimmer mit Bad.

Hell, modern und offen – das neue Schlafzimmer.

Für die Baugenehmigung und Ausführungsplanung arbeiteten sie mit einem Architekten zusammen. Die praktische Ausführung übernahm Tina dann gemeinsam mit einem Bauleiter. „Ein gutes Konzept hatten wir von Anfang an."

 

Wir wollten klare Strukturen und einen minimalistischen Stil.

 

„Solch ein Projekt unterliegt aber auch einem Entstehungsprozess. Manche Gestaltungsideen kamen erst mit der Zeit oder mussten praktischen oder kostengünstigeren Alternativen weichen. Beim Boden wollten wir ursprünglich Sicht-Beton, haben uns dann aber entschieden, nur den Estrich als Bodenbelag zu nutzen. Nur an einer Sache ließen wir nicht rütteln: die schwarze Küche war ein Must-have!“

 

Der ideale Platz für die schwarze Küche.

Wichtig war den Beiden ein Mix aus klassischen und modernen Designelementen, Stile für mehr Lebendigkeit auch mal zu durchbrechen. Als Highlight des Bungalows blieb die in den 70ern extra für den Wohnraum angefertigte Holz-Bücherwand erhalten. Heute trägt sie maßgeblich zum kontrastreichen Ambiente des Bungalows bei – und ist Tinas Lieblingsplatz im Haus. 

 

Der Blick von der offenen Küche, die ins ehemalige Wohnzimmer umgezogen ist, auf die 70er Jahre Holzwand, macht mich immer wieder glücklich.

links
rechts
links
rechts

Dass die Beiden sehr klare Vorstellungen haben, zeigte sich bei den Türen, bzw. beim Türdrücker. Bevor sie sich für eine Innentür entschieden, stand der Griff fest. „Wir lieben den Retro-Griff von HEWI. Der musste es unbedingt sein. Aber welche Tür nun am Besten zum Griff und unserem Einrichtungsstil passt, da waren wir überfragt.“ Kurzerhand fragte das Paar seinen langjährigen Freund Alexander von Bülow, Geschäftsführer von Brüchert+Kärner. Der empfahl die Tür „duo“, da sie ebenso minimalistisch ist, wie die gesamte Einrichtung. Sehr puristisch.

 

Wir sind mehr als zufrieden mit der Tür. Sie ist so clean wie unser gesamter Einrichtungsstil. Und obwohl die Tür so glatt und schlicht ist, fühlt und sieht man förmlich die besondere Qualität. Sie liegt schwer in der Hand und die Lackierung ist nicht nur optisch, sondern auch haptisch besonders.

 

„Interessanterweise fällt das sogar unserem Besuch auf. Eine befreundete Familie, die selbst neu gebaut hat, war sogar neidisch und sagte, unsere Türen seien viel schöner als ihre!“

 

links
rechts
links

Der Türdrücker von HEWI wurde in verschiedenen Farben eingesetzt.

rechts

Nach acht Monaten Sanierungsphase und so manchen Überraschungen, konnten sie im April 2020 einziehen.

 

Mein wichtigster Rat“, sagte Tina, „Zeitpuffer einplanen, denn Überraschungen gibt es immer. Viel Geduld haben und hinsichtlich Zeit und Design flexibel bleiben.

 

Die verbauten Türen entstammen der Serie „cool + edel“, die mit geraden Linien und klaren Formen für die moderne, zeitgemäße Architektur konzipiert wurde: clean, zurückhaltend und unkompliziert. Die Tür „duo“ wird ergänzt durch einen schmalen Rahmen.